Fortschrittliche Reifenmodellierung: Neuer Simulationsansatz unterstützt Rennsportteams

  • Neuer Simulationsansatz verbessert die Reifenmodellierung in rFpro erheblich
  • Die Integration von Reifenmodellen bietet Zugang zu detaillierten Daten über die Straßenoberfläche und hilft Motorsportteams, Reifen besser zu simulieren und ihr Verständnis für das Reifenverhalten zu verbessern
  • MegaRide wird der erste integrierte Partner sein

Der Simulationssoftwarespezialist rFpro integriert zum ersten Mal Reifenmodelle von Drittanbietern direkt in seine Software TerrrainServer für Fahrbahnmodelle. Dieser Zugang zu hochdetaillierten Fahrbahndaten hilft Motorsportteams bei der Entwicklung fortschrittlicher Reifenmodelle.

"Der Reifen ist der einzige Teil eines Rennwagens, der mit der Straße verbunden ist", sagt Matt Daley, rFpro Operations Director. "Für Motorsportteams ist die Optimierung der Reifen entscheidend, um die Rundenzeit zu verkürzen. Die Verwendung eines fortschrittlicheren Reifenmodells während der Simulationen ermöglicht ein besseres Verständnis des Reifenverhaltens und verbessert die Korrelation mit der realen Welt."

Ein Reifenmodell besteht aus zwei Elementen: dem Aufstandsflächenmodell und den Dynamik- und Kraftberechnungen. Für eine hocheffiziente Verarbeitung bei Echtzeitsimulationen nimmt TerrainServer eine durchschnittliche Straßenposition der Aufstandsfläche auf, die das Reifenmodell zur Berechnung der auf das Rad wirkenden Kraft und Richtungen verwendet.

Die neue Entwicklung ermöglicht den Anbietern von Reifenmodellen einen verschlüsselten Zugriff auf das Straßenoberflächenmodell, so dass sie die vollständige Kontrolle über die Berechnungen des Reifenmodells haben. Dadurch kann die Aufstandsfläche in 1 cm x 1 cm große Segmente aufgeteilt werden, die jeweils ihre eigene Straßenposition haben. Auf diese Weise können die Kräfte und Steifigkeiten verschiedener Bereiche des Reifens simuliert werden, wodurch ein wesentlich fortschrittlicheres Reifenmodell entsteht.

Bei Offline-Simulationen kann das neue Reifenmodell mit außerordentlich hoher Detailgenauigkeit ausgeführt werden, da es nicht an Echtzeitbedingungen geknüpft ist. Dadurch kann eine Reihe von Testparametern ausgeführt werden, um zu bewerten, wie sich die Parameteränderungen auf das Fahrzeug auswirken. So können beispielsweise unterschiedliche Reifendrücke, Abtriebswerte und Gewichtsverteilungen ausgewertet werden, um die Auswirkungen auf die Rundenzeiten zu ermitteln.

"Rennstrecken auf der ganzen Welt vertrauen uns seit mehr als 15 Jahren ihre Streckenoberflächen-IP an", so Daley. "Es war daher von entscheidender Bedeutung, den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Reifenmodelle in unsere Simulation zu integrieren und gleichzeitig die Fahrbahndaten zu verschlüsseln."

Der erste Anbieter von Reifenmodellen, der in den TerrainServer von rFpro integriert wurde, ist MegaRide. Seine Kunden haben die neue Lösung bereits übernommen und profitieren von den Ergebnissen.

"rFpro ist die offenste und agnostischste Simulationsplattform in der Branche", so Daley. "Die Integration von Reifenmodellen in TerrainServer ist ein großer Schritt zur Erhöhung der Flexibilität unserer Lösung."

 

Diesen Artikel teilen

// Related News